Kommunalblog Lehrte

Großes Unglück: Marktwirtschaft nun auch in Immensen

Posted in Lehrte, Stadt Lehrte by kommunalblog on 15. Dezember 2009

Nun ist es also soweit. Auch im Lehrter Osten ist die reale Welt nun in die Idylle des Landlebens eingebrochen. Niemals mehr wird es so schön sein wie zuvor und da hilft auch alle Anstrengung nicht. Die Menschen haben mit den Füßen abgestimmt und nun ist das Unglück da: nirgendwo mehr kann man was kaufen in Immensen. Der Kaufmannsladen ist geschlossen und Tante Emmas Kiosk hat sich auch verabschiedet. Was nun? Da sind große politische Initiativen seitens der Ortsbürgermeisterin gefordert, aber auch sie wird nichts tun können, denn die Messlatten sind überall gleich.In Aligse gab es das Problem schon vor Jahren und Steinwedel hatte gar nicht erst einen „Supermarkt“. Zwar hat man dort eine Lösung gefunden, aber die Tendenz ist klar. Der Großeinkauf im Shopping-Center oder in der Mall oder in Hannover verhindert auch noch den letzten Kleinsteinkauf bei Tante Emma um die Ecke und irgendwann einmal kommt der Punkt, an dem Tante Emma keinen Umsatz mehr hat. Dann muss Tante Emma schließen und hofft nun, wie in Immensen, auf mutige Tante Ernas, die es weiterführen. Das könnte dann so glücklos ausgehen wie die Neverending-Story der Steinwedeler Toto/Lotto-Filiale.

Nun kann man böse sein und über die Menschen schimpfen und der Verpächter des ehem. Supermarkts, Herr Burgdorf, hatte wohl recht mit seiner Einschätzung. Man kann aber an diesem Beispiel auch sehen, wie schön kurzsichtig sie sind, die Damen und Herren Politiker aus den Ortsteilen und der Kernstadt. Sie können noch so lange davon reden, dass der Markt „statistisch“ noch nicht gesättigt ist, sie können auch immer wieder beschwören, dass „auf dem Papier“ verschiedene Bedürfnisse der Menschen immer noch nicht gestillt sind. Alles das ändert aber wenig an den Konsumverlagerungen, im Immenser Beispiel in Richtung Lehrte.

Und man kann Tante Erna (der Nachfolgerin von Tante Emma) nur viel Glück, Good Luck und Bonne Chance wünschen, denn mit dem OBI-Baumarkt in Lehrte sollen nach Bekunden aller Befürworter nicht nur die klassischen Schrauben- und Dübel-Konsumenten befriedigt werden, sondern als positiver Nebeneffekt wurde immer auch der großartige Synergie-Effekt genannt, durch den auch die anderen Umsätze (Lebensmittel etc.) in Lehrte bleiben. Nun gut. Damit ist für die STADT LEHRTE ja alles gut, die Gelder bleiben im großen Säckel, aber sie werden halt umverteilt in Richtung Kernstadt. Von Immensen in die Kernstadt, von Aligse in die Kernstadt, von Sonstwo in die Kernstadt. Ortsbürgermeisterin Bleckwenn darf sich also nun getrost auf die Schulter klopfen (gemeinsam mit den SPD- und CDU-Kollegen) und sich weihnachtlich auf das bunte Treiben der Verkaufswagen in Immensen freuen.
Danke SPD, danke CDU – Ihr arbeitet ständig zum Wohle der Menschen und am ständigen Ausbau von Lebensqualität und Infrastruktur.

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Lehrte - Blog - 15 Dec 2009 said, on 30. Januar 2010 at 11:29

    […] Großes Unglück: Marktwirtschaft nun auch in Immensen … […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: